Police AIFM und Police Verwahrstellen


Police AIFM und Police Verwahrstellen

Gerade die bislang wenig regulierte Branche der geschlossenen Fonds erfährt mit dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) eine umfassende Regulierung. Neue Zulassungsbedingungen, der durch erweiterte Berichtspflichten deutlich höhere bürokratische Aufwand und vor allem die dem eigenen Risikoprofil angemessenen zusätzlichen finanziellen Mittel sind nur einige der vielen neuen Herausforderungen von Fondsmanagern im Tagesgeschäft.

Um den erweiterten Eigenmittelanforderungen zur Absicherung ihrer operationellen Risiken gerecht zu werden, bieten wir Fondsmanagern als erster Anbieter am deutschen Versicherungsmarkt ein Produkt zum Schutz vor Berufshaftungsrisiken unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen der AIFM-Richtlinie an.

Mit unserer AIFM-Police begegnen Fondsmanager nicht nur den neuen Kapitalanforderungen nach § 25 Abs. 6 KAGB sondern sichern sich zudem folgende Vorteile:

  • Schutz des Eigenkapitals im Schadenfall durch hohe Deckungssummen
  • Reduzierung der Eigenkapitalkosten durch Anrechnung der Deckungssumme als Eigenmittel
  • Flexibilität durch jährliche Anpassung des Versicherungsschutzes

Als Anbieter von Vermögensschadenhaftpflicht-Versicherungen betreuen wir seit vielen Jahren Fondsmanager und Emissionshäuser in diesen Sparten und verfügen über umfassende Spezialkenntnisse in diesem Segment.

Eine weitere wesentliche Neuerung des KAGB stellt die Pflicht des Fondsmanagers zur Beauftragung einer sogenannten Verwahrstelle dar. Manager geschlossener Fonds müssen künftig eine Verwahrstelle zur Verwahrung der Vermögensgegenstände der Anleger sowie zur Übernahme bestimmter im KAGB aufgeführter Kontrollfunktionen in ihr Geschäftsmodell einbinden, damit eine strikte Trennung von Vermögensverwaltung und Vermögensverwahrung gewährleistet ist.

Nach dem KAGB besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, einen Treuhänder, der berufsständischen Regeln unterliegt (Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, etc.), als Verwahrstelle zu beauftragen. Um als Treuhänder tätig zu werden, benötigt der Berufsträger nach einem Merkblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verpflichtend Versicherungsschutz über eine Haftpflichtversicherung. Da die Verwahrstellentätigkeit des Treuhänders regelmäßig nicht von der bestehenden Berufshaftpflichtversicherung umfasst ist, besteht die Notwendigkeit für den Treuhänder, Versicherungsschutz separat einzukaufen. Entsprechende Versicherungslösungen bieten wir Ihnen bzw. Ihren Verwahrstellen ebenfalls gerne an.

DUAL's Partner